Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben.

Die Übergabe von weit mehr als 8.000 Unterschriften an unseren Bürgermeister gestern setzte den Schlusspunkt unter unser Bürgerbegehren. Jetzt können wir erst einmal nichts weiter tun, als die Auszählung der formal korrekten (also vollständigen, lesbaren und kommunalwahlberechtigten) Unterschriften abzuwarten. Auch wenn manchem Teilnehmer die Angabe seines Geburtsdatums auf unserer Unterschriftenliste suspekt erschien, habe ich keinen Zweifel dass wir das erforderliche Quorum von ca. 3.700 natürlich überspringen werden.

Einige Äußerungen die gestern Nachmittag gefallen sind, stimmen aber nachdenklich und könnten darauf hindeuten, dass es damit für uns noch nicht ausgestanden ist. Im Gespräch mit der Presse und den anwesenden Unterstützern des Bürgerbegehrens verwies unser Bürgermeister darauf, dass „die Politik das entscheiden muß“. Dabei ließ er unerwähnt, dass sich ein Bürgerentscheid (§26 GO NRW) jetzt wohl nur noch mit formaljuristischen Zweifeln am Verfahren behindern ließe. Über eine Streichung des Freibades würde dann nicht mehr „die Politik“ sondern die TroisdorferInnen direkt entscheiden.

Vielleicht führt unser Votum also noch nicht direkt zu einem erneuten Diskurs über eine Neugestaltung der Planung und wir müssen uns auf eine dann sicher noch schärfere Auseinandersetzung nach der Europawahl gefasst machen.

Ich hoffe wir können wieder auf eure Unterstützung zählen.


Diese Seite für die Darstellung der Inhalte Cookies.